MomentMal im Advent - mehr als Deko auf dem Kirchplatz

Dieser Gottesdienst am 31.12.2020 zum Herunterladen und Ausdrucken:

Bücherstube

Leserinnen und Leser, die Lesestoff brauchen, können sich gerne bei Monika Feininger, Tel. 07182 5397441 oder bei Gabriele Schabe, Tel. 07182 802845 melden. Sie können sich auch gerne kontaktlos mit Büchern versorgen.

Wer gerne ein Losungsbuch und/oder einen Neukirchner Kalender haben möchte, kann sich bei Monika Feininger oder Gabriele Schabe melden.

Kirchenrenovierung

Liebe Gemeindeglieder und Unterstützer,
Zunächst möchte ich allen ganz herzlich danken, die sich für die Renovierung unserer Kirche bisher schon eingesetzt und engagiert haben: planerisch, mit Ideen und Spenden.
Unsere Kaisersbacher Kirche ist eine sogenannte „Staatskirche“. Eigentümer der Kirche ist das Land Baden-Württemberg. Erbaut wurde sie im Jahr 1869 auf Initiative von König Karl von Württemberg. Bis heute ist sie Eigentum des Landes geblieben, und wir als evangelische Kirchengemeinde können sie nutzen. Das für die Unterhaltung der Kirche zuständige Amt ist das Amt Vermögen und Bau Ludwigsburg (staatliches Hochbauamt). Und auch wir tragen unseren kirchlichen Anteil an der Unterhaltung und Renovierung.
Durch die Corona-Pandemie ist eine Situation entstanden, in die wir hineingeraten sind, ohne dass jemand etwas dafür kann. Wie wir alle wissen, sind Bund und Land wegen der Corona-Krise zurzeit vielfältig finanziell engagiert und gefordert.
Ende Mai bekamen wir vom Amt Vermögen und Bau die Mitteilung, dass die Maßnahme der Kirchenrenovierung zurückgestellt wird und das Amt leider vorerst keine Beauftragungen vornehmen kann.
Wir verstehen dies angesichts der aktuellen Lage, in der sich das Land befindet.
Und zugleich versichern wir Ihnen: die Spenden, die bisher für die Kirchenrenovierung eingegangen sind und auch noch eingehen werden, sind und bleiben zweckbestimmt für diese Maßnahme. Sie werden, sobald die Lage sich ändert und die Renovierung wieder angegangen werden kann, allein für diesen (und keinen anderen) Zweck verwendet.
In der Zwischenzeit setzen wir die eigentlich für die Renovierung eingeplanten sonntäglichen Gottesdienstopfer aus.
Wir alle, der Kirchengemeinderat, ich als Pfarrer, wir als ganze Gemeinde, brauchen jetzt erst einmal Geduld, in dem Wissen und in der Überzeugung, dass Anderes in der Zeit der Corona-Krise Vorrang haben muss. Geduld, bis „der Herr das Haus baut“, um es mit biblischen Worten zu sagen. Auf Gottes Segen in diesem Sinne vertrauen wir.
Herzlich Ihr
Frank Lutz


Danke

An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit wahrnehmen, Danke zu sagen. Danke allen, die in der Zeit der Corona-Krise mit vielen Ideen, Kreativität, technischem Sachverstand, mit Liebe zu den Menschen und zu Gott das Gemeindeleben mithelfen am Leben zu erhalten. Gottesdienste für Klein und Groß sind weiter möglich: in der Kirche, im Gemeindehaus, im Grünen und an den Bildschirmen zu Hause; es ist wieder möglich, dass unsere Gruppen, Kreise und Chöre neu starten. Mein Dank gilt den Kirchengemeinderätinnen und -räten, Kirchenpfleger, Mesnerin, Sekretärin, Hausmeisterin, Reinigungskräften, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Diakoniestation in den Häusern unserer Gemeinde, Chorleiterinnen und Chorleitern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Jugendarbeit, bei Erwachsenen und Senioren, den vielen ehrenamtlich Tätigen. Sie alle setzen sich in dieser besonderen Zeit für Jung und Alt tatkräftig und mit viel Liebe ein. Möge Gott Sie reich segnen - und sie dies auch spüren.
Herzlich Ihr
Frank Lutz
 

Fördergemeinschaft Diakonie Kaisersbach-Hellershof

Warum ist diese Fördergemeinschaft so wichtig und welche Aufgaben erfüllt Sie und welche Gründe gibt es für eine Mitgliedschaft:

●     Sie haben das gute Gefühl, eine sinnvolle Arbeit vor Ort
       zu unterstützen.
●     Sie zeigen sich solidarisch mit hilfsbedürftigen Mensch.
●     Sie tragen dazu bei, dass sich z.B. die Mitarbeiterinnen und
       Mitarbeiter der Diakoniestation Wieslauftal Welzheimer
       Wald intensiver und besser für pflege- und
       betreuungsbedürftige Menschen einsetzen können.
●     Sie ermöglichen den zeitlichen Spielraum, sich den Sorgen
       und Nöten ihrer Patienten und deren Angehörigen
       anzunehmen.
 ●    Sie helfen mit, dass die gute Arbeit einer
       traditionsreichen Einrichtung auch in Zukunft fortgesetzt
       werden kann.

Folgende Aufgaben unterstützt die Fördergemeinschaft Diakonie u.a.:

●    Zuschuss für seelsorgerische Arbeit
●    Vorträge und Seminar für Gesundheit, Alter, Pflege

Damit dies Fördergemeinschaft weitergehen kann braucht es Ihre Mithilfe:

●    Unterstützen Sie finanziell und ideell die Aufgaben die
      der Krankenpflegeförderverein bereits fördert.
●    Entscheiden Sie mit, welche Aufgaben in Zukunft
      erbracht oder unterstützt werden sollen.
●    Wirken Sie mit und treten Sie Ihrem Förderverein bei.
●    Sie können auch gerne Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse
      einbringen.

Investieren auch Sie in Ihre eigene Zukunft und werden Sie Mitglied in einer großen Solidargemeinschaft.
Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt EUR 20,--.
Beitrittserklärungen erhalten Sie im Pfarramt oder in der Kirche (Schriftentisch)

Fotografieren bei Gottesdiensten und kirchlichen Amtshandlungen in der evangelischen Kirche Kaisersbach


Sehr geehrte, liebe Damen und Herren,
wir freuen uns immer, wenn wir mit der Gemeinde Gottesdienste in unserer Kaisersbacher Kirche feiern können. Ich möchte Ihnen gerne erläutern, wie wir das Fotografieren bei Gottesdiensten und kirchlichen Amtshandlungen in unserer Kaisersbacher Kirche handhaben.
Gerne Foto- und Filmaufnahmen machen können Sie – sofern Sie das Einverständnis derer, die Sie fotografieren möchten, eingeholt haben:
·         z. B. während des Einzugs der Konfirmandinnen und Konfirmanden oder des Brautpaars in die Kirche oder beim Verlassen der Kirche
·         wenn die Liturgin / der Liturg Ihnen das Angebot macht, sich nach der Trauung oder der Taufe vor dem Altar oder dem Taufstein zusammen mit den Feiernden zu einem Erinnerungsbild zur Verfügung zu halten. Ich für meine Person sage dies sehr gerne zu.
Nach dem Einzug in die Kirche bitten wir Sie freundlich, während des Gottesdienstes keine Foto- und Filmaufnahmen zu machen, insbesondere nicht
·         während der Feier des Heiligen Abendmahls,
·         des Vollzugs der Taufe,
·         der Einsegnung bei der Konfirmation,
·         bei der Trauung
·         und bei der Einführung in ein kirchliches Amt,
·         sowie Nahaufnahmen der betenden Gemeinde oder eines betenden Christen
·         und Nahaufnahmen der Leidtragenden am Grab.
Mit dieser Regelung wollen wir Rücksicht nehmen auf die Menschen, die in unserer Kirche Gottesdienst feiern und dies in ungestörter Andacht tun möchten – und wir wollen auch Rücksicht nehmen auf die Wünsche einzelner Gemeindeglieder oder berechtigte Interessen der Öffentlichkeit.

Ich grüße Sie freundlich im Namen des Kirchengemeinderats,
Ihr Pfarrer Frank Lutz